o. T., 2018, Acryl a. Lw., 160 x 120 cm

27.10.–1.12.2019

Sonntag 14-18 Uhr

Anne Doris Borgsen

Malerei

Das Wirken von und mit dem Material bestimmt das Œuvre von Anne Doris Borgsen. Was sich bereits in ihren Skulpturen und Objekten andeutet, offenbart sich in ihrer Malerei doppelt. Sie schichtet die Farbe übereinander, lässt sie in verschiedene Richtungen fließen, gibt sich fast meditativ der Aktion hin, um von dem Malprozess überrascht zu werden. Zu Beginn weiß sie nur in etwa, wohin sie das führt.
Doch gerade wenn sich die Beschäftigung mit dem Material verselbstständigt, greift sie zu einem Stück Kohle, einem dünnen Pinsel oder der Sprühdose, um in dem unendlich tiefen Bildraum eine Form einzufangen, festzuhalten und aufgreifend weiterzuarbeiten, sie aber doch schwebend wirken zu lassen. Beim Malen geht es, noch mehr als in der Bildhauerei, stets darum, eine sensible Balance zu halten zwischen zu vage und zu dicht, zwischen Kontrolle und Kontrollverlust. Vor nahezu monochromem Hintergrund lässt sie Objekte oder Torsi schweben, die wie Schatten ihrer selbst wirken. Teils werden sie von einer Art Matrix im Bann gehalten, teils malerisch in Bewegung versetzt. Der Hintergrund ist ein genauso wichtiger Teil des Motivs wie die Form.

Friederike Fast


© Veit Mette

Anne Doris Borgsen

1968–1973 Studium an der Werkkunstschule (später Fachhochschule) Bielefeld bei Prof. Thyra Hamann-Hartmann und Prof. Inge Dörries-Höher, Schwerpunkte Malerei, Zeichnung und Textiles

seit 1979 Einzel- und Gruppenausstellungen

seit 1982 Lehre an der Musik- und Kunstschule Bielefeld in der Sparte Kunst

lebt und arbeitet in Bielefeld

www.adborgsen.de


o. T., 2018, Acryl a. Lw., 120 x 160 cm

© Gemäldereproduktionen: Malte Nies


o. T., 2018, Acryl a. Lw., 160 x 120 cm

Ausstellungen (Auswahl)

2018 Ateliergemeinschaftsausstellung, Kirche „Maria im Weinberg“, Warburg

2017 Kunstraum Rampe, Bielefeld; Künstlerbücher, Weserburg, Bremen

2016 Städtische Galerie (Alte Lederfabrik), Halle/Westf.

2015 Theater Lüneburg, Marktkirche und Kubus, Hannover, Kloster Willebadessen, Kloster Mariensee und in der Galerie Kunstraum Rampe, Bielefeld

2010 Galerie Hoffmann, Rheda-Wiedenbrück

2008 BBK Bielefeld – Düsseldorf

2008 Galerie Artists Unlimited, Bielefeld

2006 Künstlerbunker Leverkusen

2005 Kunstverein Gütersloh

2003 Christuskirche Bochum

1990 Galerie Bildraum, Hamburg

2000 Landesmuseum Düsseldorf

1998 Galerie Bildraum, Hamburg

1990 Lippisches Landesmuseum Detmold