ohne Titel
ohne Titel, Öl a. Lw., 2017, 50 x 50 cm

ohne Titel
ohne Titel, Öl a. Lw., 2017, 50 x 50 cm

ohne Titel
ohne Titel, Öl a. Lw., 2017, 50 x 50 cm

Portrait Maria Wallenstal-Schoenberg
Maria Wallenstål-Schoenberg
©Florian Lohmann

Maria Wallenstål-Schoenberg

1959 geboren  in Uppsala, Schweden

1978 – 1983 Studium Universität Uppsala

1990 – 1998 Ulmer Schule F4 und Dozent Clemens Etz

2004 – 2008 Akademie der Bildende Künste München
Klassenbesprechungen bei Prof. Jerry Zeniuk

Mitglied der Neue Gruppe Haus der Kunst e. V. München

Lebt und arbeitet seit 1999 in München
www.mwsart.de

ohne Titel
ohne Titel, Öl a. Lw., 2017, 30 x 24 cm

ohne Titel
ohne Titel, Öl a. Lw., 2017, 30 x 24 cm

ohne Titel
o. T., 2014, Aquatinta, zweifarbig, 50 x 50 cm

20.05.–01.07.2018

Sonntag 14-18 Uhr

Maria Wallenstål-Schoenberg
Farbfindungen – Malerei und Drucke

Die Künstlerin über Ihre Arbeiten: „Das wirkliche Wesen einer Farbfläche entwickelt sich im Dialog mit einer oder mehreren anderen Farben. Erst die Kommunikation der Farben ermöglicht es ihnen, sich vollends zu entfalten. Meine Malerei widmet dem Ziel diese Dialoge Spannungen und Balancen zu gestalten und offenzulegen. Die Farben an sich sind sowohl das Mittel als auch das Ziel meiner Malerei.

Vorwiegend arbeite ich mit dem Palettenmesser auf grundierter Naturleinwand mit pastösen Ölfarben. Der endgültige Farbklang steht zu Beginn noch nicht fest und entwickelt sich im Malprozess. Um die angestrebte Farbwirkung zu erreichen, werden die Ölfarben in vielen Schichten immer wieder in der feuchten Farbe auf- und abgetragen. Spuren dieses Arbeitsprozesses können teilweise an den Rändern erkannt werden. Diese Technik bewirkt, dass die Farben nicht nur auf der Palette sondern auch direkt auf der Leinwand gemischt werden.“

Und die Kunsthistorikerin Dr. Barbara Rollmann-Borretty, München: „Die neuen Ölgemälde von Maria Wallenstål-Schoenberg bestehen aus Beziehungen. Das erste, was der Betrachter wahrnimmt, sind unregelmäßige runde Formen. Ihre Position auf der Leinwand lässt erkennen, dass sie Teile eines Bezugssystems sind. Im zweiten Blick wird deutlich, dass ihre Farben ebenfalls im Verhältnis zueinander stehen. Und so setzt sich das fort, je tiefer man in so ein Gemälde einsteigt. Es geht beim nächsten Blick um die Ränder, an denen sich die runden Formen berühren, weiter ist es das Mischungsverhältnis der Töne, die Art des vielschichtigen Auftrags, die alles miteinander in Beziehung setzt. So ist es undenkbar, ein Element aus einem dieser Gemälde zu separieren – wie eine Spirale dreht sich die Relation der Teile zueinander und zum Ganzen immer weiter. Sie ist das Wesen dieser Arbeiten.“

Ausstellungen (Auswahl ab 2009)

Einzelausstellungen

2018
»Farbfindungen«, Kunstraum Detmold, Detmold

2017
»Quando il cooler ha la dimensione del pensiero ed emoziona«, Five Gallery in Lugano, CH

2016
»Raum und Farbe«, BorrettyContemoraryArt, München

2013
»Färg III«, Galerie Wesner,  Konstanz
»Färg II«, Galerie Ulf Larsson, Köln

2012
»Färg I«, Galerie Filser & Gräf, München
2011
»Farbe Konkret«, Galerie Kunstkontor Ulf Larsson, Köln

2010
»Konkret Aufgelöst«, HALLE50, Domagkateliers, München

2009
»Farbmalerei«, Galerie Filser & Gräf, München

Doppel und Gruppenausstellungen

2017
»Ricerche tedesche«, Fabula Fineartgallery, Ferrara, Italien

»Kunst heilt Medizin«, Zehn Werke, Katholisch-Theologischen Fakultät, Graz, Österreich

2016
»Color and Structure«, Doppelausstellung mit Reiner Seliger, Galerie Ulf Larsson, Köln

»Doppelpass-Rückspiel«, Galerie Prisma, Südtiroler Künstlerbund, Bozen, Italien

2015
Kunstverein Ebersberg, Jahresausstellung 2015, Ebersberg
»In touch«, Doppelausstellung mit Stephan Marienfeld, Galerie Floss & Schulz, Köln

2014
»Painting Black«, Sylvia Wald & Po Kim Foundation, New York
Reductive Art, Galerie Filser&Gräf, München

2013
Jahresausstellung 2013, Kunstverein Ebersberg, Ebersberg
»Konkret und Expressiv«, Galerie Thomas Punzmann, fine arts, Frankfurt

2011
art-on Galleri, Kungsbacka, Schweden

2010
ApARTment, Galerie Filser & Gräf, München

2009
»kleines Format«, Kunstverein Aichach, Kögelturm, Aichach

ohne Titel
o. T., 2014, Aquatinta, zweifarbig, 50 x 50 cm